Kraftwerke

Die Muotakraftwerke produzieren erneuerbaren Strom im Einklang mit der Natur.

Unsere sieben Wasserkraftwerke in fünf Kraftwerkszentralen an der Muota wurden zwischen 1956 und 1970 gebaut. Sie erzeugen jährlich rund 220 Millionen Kilowattstunden umweltfreundlichen Strom.

Mehr Informationen zu unseren Wasserkraftwerken finden Sie in folgender Broschüre.
ebs Kraftwerke (PDF)

Kraftwerk Sahli

Stufe Glattalp

Die KW-Stufe Glattalp wurde 1970 in Betrieb genommen. Über eine steile Druckleitung wird das Wasser vom Glattalpsee zum Kraftwerk Sahli geleitet. Mit hohem Druck treibt das Wasser dort die Peltonturbine an.

Von der KW-Zentrale führt eine 43,5 Grad steile Stollenbahn auf die Glattalp. Dort liegen im Winter bis zu 5 Meter Schnee, bei Temperaturen um bis zu minus 50 Grad Celsius. Die Luftseilbahn Sahli-Glattalp erschliesst das über 1800 Meter hoch gelegene Bergtal.

Stufe Ruosalp

ruosalp1.jpg
Kraftwerk Sahli «Stufe Ruosalp»
Die Stufe Ruosalp ist bereits seit 1962 in Betrieb. Diese Stufe nutzt das Wasser aus diversen Bachfassungen auf der Ruosalp, namentlich dem Nisseggbach, dem Spitzbach, dem Gwaltpetenbach sowie dem Ruosalpbach (später Muota genannt). Das Wasser staut sich im Waldisee auf der gegenüberliegenden Talseite der Glattalp. Von dort führt die Druckleitung das Wasser zur Francisturbine in der KW-Zentrale Sahli, welche den Wasserdruck in erneuerbaren Strom umwandelt.

Kraftwerk Bisisthal

Nach dem das Wasser von der Glattalp und der Ruosalp im KW Sahli turbiniert worden ist, läuft es in Ausgleichsbecken Sahliboden. Von dort fliesst es weiter über zwei parallele Druckleitungen zu den Doppel-Peltonturbinen im Kraftwerk Bisisthal. Das Kraftwerk Bisisthal nutzt zudem das Wasser des Gigenbachs und des Höchweidbachs.

Bisisthal 788 müM Niederschlag Temperatur
aktuell 0.2 mm 16.6 °C
vor 24h 7.2 mm *
vor 48h 19.7 mm *
vor 72h 19.7 mm *
Datum, Zeit 22.07.2018 12:01:00
* nicht verfügbar

Kraftwerk Hinterthal

Stufe Muota

Etwa einen Kilometer unterhalb der Zentrale Bisisthal staut das Wehr «Riedplätz» die Muota. Via Wasserschloss, Schieberkammer und Druckstollen fliesst das Wasser vom Ausgleichsbecken Riedplätz zur Zentrale Hinterthal. Dort treibt das Wasser die horizontalachsige Doppel-Francisturbine an.

Stufe Hüribach

Das Kraftwerk Hinterthal nutzt zudem das südliche Seitengewässer der Muota aus dem Hürithal. Das Wasser wird im Ausgleichsbecken Lipplisbüel gesammelt. Von dort aus gelangt es per unterirdischer Druckleitung zur Peltonturbine in der KW-Zentrale Hinterthal.

Hinterthal 640 müM Niederschlag Temperatur
aktuell 0.3 mm 19.5 °C
vor 24h 27.2 mm *
vor 48h 39.4 mm *
vor 72h 39.4 mm *
Datum, Zeit 22.07.2018 12:01:00
* nicht verfügbar

Kraftwerk Wernisberg

Das ursprüngliche Kraftwerk Wernisberg wurde bereits 1897 errichtet. 1966 wurde an der gleichen Stelle ein neues, leistungsfähigeres Kraftwerk gebaut. Das Kraftwerk Wernisberg nutzt das Wasser aus der Muota, welches im Ausgleichsbecken im Selgis aufgestaut und mit einer Druckleitung zum Kraftwerk geführt wird. Die Druckleitung quert auf ihrem Weg zum Kraftwerk die Muota.

Wernisberg 467 mÜM Niederschlag Temperatur
aktuell 0.9 mm 21.8 °C
vor 24h 0.9 mm *
vor 48h 8.9 mm *
vor 72h 8.9 mm *
Datum, Zeit 22.07.2018 12:01:00
* nicht verfügbar

Kraftwerk Ibach

Das Kleinkraftwerk wurde 1949 gebaut und von der Spinnerei Ibach AG betrieben. Im Jahr 2004 übernahm die ebs Energie AG das Kraftwerk. Das Wasser wird durch einen parallel zur Muota verlaufenden Oberwasserkanal zum Kraftwerk Ibach geleitet und treibt dort die Kaplanturbine an. Danach fliesst das Wasser über einen Kanal zurück in die Muota.

Kraftwerk Steineraa

Das Kleinwasserkraftwerk wurde 2016 in Betrieb genommen und nutzt das Wasser der Steineraa. In der Wasserfassung Ecce Homo in Sattel wird das Wasser gestaut und über eine Druckleitung zum Kraftwerk in Steinen geführt. Im Maschinensaal befindet sich ein schönes Wandgemälde.

Das Wandbild des Kleinwasserkraftwerk Steineraa

Nach zwei Jahren Bauzeit ist das Kleinwasserkraftwerk Steineraa fertig gebaut und produziert für rund 1250 Haushalte regionalen Strom. Der freischaffende Künstler und Auftragsmaler Ralph Hospenthal hat den zuvor kühl wirkenden Maschinensaal mit einem Wandgemälde aufgewertet. Das Gemälde erstreckt sich über zwei Wände und zeigt das Herzstück des Wasserkraftwerks, die Peltonturbine. Sehen Sie folgend den eindrücklichen Film über die Entstehung des Wandbildes im Maschinenhaus Müliacher in Steinen.

Kleinkraftwerke

Wir produzieren auch Strom mit kleinen Anlagen:
Trinkwasserkraftwerk Sattel (PDF)
Abwasserkraftwerk ARA Schwyz (PDF)
Photovoltaikanlage auf dem Schulhaus Eggeli in Sattel (PDF)